Rarity/Applikationen Lasern

Aus RaumZeitLabor Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Page currently under Construction --Alexander Brock (Diskussion) 15:07, 24. Okt. 2015 (CEST)

Diese Anleitung erklärt, wie man Applikationen auslasert und aufstickt. Als Motiv dient uns dieses hier:

Applikationen-lasern-vorlage.png

Und wir wollen alle drei Haarfarben und den Körper mit unterschiedlichen Applikationsstoffen realisieren.

Dazu machen wir aus der Vektorgrafik erstmal eine überlappungsfreie Vektorgrafik.

Die einzelnen Farben im Schweif sollen als einzelne Applikationen realisiert werden, also brauchen wir Kurven entlang der Trennlinien. Dazu duplizieren wir die grünen Objekte und wählen als Kontur zunächst eine Kontrastfarbe:

Applikationen-lasern-farben-trennen.png

Die Dicke der Konturlinie ist Motivabhängig, hier sind es 3mm. Je dünner umso höher ist am Ende die Wahrscheinlichkeit, dass der Applikationsstoff nicht richtig festgestickt wird, weil sich der Stoff vorher im Stickvorgang verzogen hat.

Die mit grünen Ellipsen markierten Punkt entfernen wir mit der Funktion "Delete segment between non-endpoint nodes":

Applikationen-lasern-farben-trennen-pfad-trennen.png

Danach trennen wir die beiden Einzelteile des Pfades mit <Ctrl><Shift><k> in zwei einzelne Pfade auf, sonst kommt PE-Design nicht klar. Außerdem färben wir die Pfade wieder so wie wir sie am Ende haben wollen:

Applikationen-lasern-farben-trennen-resultat.png

Die neuen Linien wandeln wir in Flächen und und entfernen die neuen Überlappungen, die wir dadurch eingeführt haben, so dass wir wieder eine überlappungsfreie Vektorgrafik haben.

Wir wollen nur die Konturen, die Augen und das Cutiemark sticken, also optimieren wir erstmal nur diese Teile für den Import in PE-Design, siehe Rarity/Vektorgrafik-Import, Abschnitte 1-4.

Wir brauchen später die Flächen, die als Applikationen realisiert werden sollen einzeln, also legen wir für jede Farbe neue Ebene über allen anderen Ebenen an. Danach klicken wir ein Objekt einer Applikationsfläche an und über Rechtsklick->Select Same->Fill Colour alle weitere Objekte der selben Farbe. Diese schieben wir mit Rechtsklick->Move to layer... auf die zugehörige Ebene.

Zur besseren Unterscheidung geben wir den Einzelteilen eine rote Konturlinie:

Applikationen-lasern-applikation-kontur-1.png

Das sind definitiv zu viele Einzelteile, Konturen innerhalb des Körpers muss man nicht aussparen, das komplette Auge und Cutiemark muss man nicht aussparen etc. Mehrfaches Anwenden der Kombination <Ctrl><Shift><k> (Pfade in Einzelteile zerlegen) und <Ctrl><+> (Vereinigung) reduziert die Anzahl der Teile und entfernt Löcher wie z.B. das Auge:

Applikationen-lasern-applikation-kontur-union.png

Die restlichen Überflüssigen Teile entfernen wir, indem wir von Hand die zusätzlich notwendige Fläche zeichnen, hier grün dargestellt:

Applikationen-lasern-applikation-kontur-reparieren.png

Mit <Ctrl><+> (Vereinigung) fügen wir die Teile zusammen:

Applikationen-lasern-applikation-kontur-repariert.png

Die weiße Fläche ist insgesamt zu groß für den Laser, also wird sie in zwei Einzelteile zerlegt.

Das ganze wiederholen wir mit allen weiteren Applikationsfarben:

Applikationen-lasern-applikation-alle-konturen.png

Jetzt haben wir die einzelnen Flächen und könnten sie auslasern, aber zur Sicherheit machen wir sie vorher noch ein bischen größer, so dass sie sicherer festgestickt werden. Wir würden die Flächen gerne genau um die Hälfte der umgebenden Konturlinie vergrößern. Mit einer einfachen Skalierung klappt das aber nur für Quadrate und Kreise, bestenfalls noch für Rechtecke und Ellipsen aber nicht für komplexere Objekte. Mach betrachte etwa das folgende Beispiel, bei dem das schwarze P skaliert wurde (rot dargestellt):

Applikationen-lasern-applikation-alle-konturen.png

Deshalb benutzen wir Path->Outset. Mit dieser Methode lassen sich Flächen so vergrößern wie wir das brauchen:

Applikationen-lasern-applikation-richtige-skalierung.png

Unter Edit->Preferences...->Behaviour->Steps->Inset/Outset by: kann man einstellen um wie viel Objekte vergrößert/verkleinert werden sollen. Das funktioniert nicht in allen Inkscape-Versionen korrekt, deshalb probieren wir das an einem Kreis aus und passen den Wert ggf. an.

Die Trennlinien zwischen den grünen Teilen der Mäne und den rosa/blauen Teilen sind 3mm dick, also können wir jedes Objekt um 1,5mm vergrößern:

Applikationen-lasern-applikation-alle-konturen-vergroessert.png