Lichtsteuerung/Konzept

Aus RaumZeitLabor Wiki
< Lichtsteuerung
Version vom 5. Dezember 2013, 17:06 Uhr von Felicitus (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einführung

Die Lichtsteuerung verwendet DMX, um die Schaltzustände zu übertragen. Dies ermöglicht es, auch andere Peripherie wie z.b. PAR-Spots anzusteuern. DMX sendet kontinuierlich die Werte für alle 512 Kanäle.

Schaltzustände

In regulären DMX-Setups gibt es nur einen Lichtsteuerung/Controller, der alle angeschlossenen Geräte steuert. Im Falle der Lichtsteuerung gibt es da aber ein Problem: Was ist, wenn jemand einen Lichtschalter betätigt? Wie bekommt der Controller den Schaltzustand mit?

Wir verwenden RDM, um dieses Problem zu umgehen. Mittels RDM können Daten von RDM-fähigen Geräten abgerufen werden.

Wird ein Schaltzustand von der Lichtsteuerung verändert, z.b. durch einen Taster, so wird dieser Kanal zukünftig von der Lichtsteuerung ignoriert.

Der Controller frägt den Schaltzustand aktiv mittels DEFAULT_SLOT_VALUE ab, um den aktuellen Wert des Kanals zu erhalten. Die Slotnummern sind 0-31, analog zu den Ausgängen der Lichtsteuerung.

Erst wenn der empfangene Wert über DMX mit dem internen Wert der Lichtsteuerung übereinstimmt, wird der Kanal nicht mehr ignoriert.

Hierdurch ist sichergestellt, daß die Lichtsteuerung autark funktioniert, auch wenn der Controller defekt ist.