Lichtsteuerung/Konzept: Unterschied zwischen den Versionen

Aus RaumZeitLabor Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
K (Abschnitt Firmware zu "Client" verschoben)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
== Schaltzustände ==
== Schaltzustände ==


In regulären DMX-Setups gibt es nur einen Controller, der alle angeschlossenen Geräte steuert. Im Falle der Lichtsteuerung gibt es da aber ein Problem: Was ist, wenn jemand einen Lichtschalter betätigt? Wie bekommt der Controller den Schaltzustand mit?
In regulären DMX-Setups gibt es nur einen [[Lichtsteuerung/Controller]], der alle angeschlossenen Geräte steuert. Im Falle der Lichtsteuerung gibt es da aber ein Problem: Was ist, wenn jemand einen Lichtschalter betätigt? Wie bekommt der Controller den Schaltzustand mit?


Wir verwenden [[wikipedia:RDM_(lighting)|RDM]], um dieses Problem zu umgehen. Mittels RDM können Daten von RDM-fähigen Geräten abgerufen werden.
Wir verwenden [[wikipedia:RDM_(lighting)|RDM]], um dieses Problem zu umgehen. Mittels RDM können Daten von RDM-fähigen Geräten abgerufen werden.
Zeile 16: Zeile 16:


Hierdurch ist sichergestellt, daß die Lichtsteuerung autark funktioniert, auch wenn der Controller defekt ist.
Hierdurch ist sichergestellt, daß die Lichtsteuerung autark funktioniert, auch wenn der Controller defekt ist.
== Firmware ==
Die Firmware ist generisch gehalten, sodaß die selbe Firmware für Haupt- und Nebenraum eingesetzt werden kann. Die Konfigurationsdaten werden im EEPROM vorgehalten.
Auf der Lichtsteuerung kommt deshalb [http://bitlash.net/ bitlash] zum Einsatz, welches rudimentäres Scripting ermöglicht. Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
=== setDeviceName ===
<pre>
setDeviceName("description");
</pre>
Setzt den Namen der Lichtsteuerung. Maximal 32 Zeichen ASCII. Wird im EEPROM abgespeichert. Kann über RDM gesetzt und abgefragt werden (DEVICE_LABEL). Beispiel:
<pre>
setDeviceName("Lichtsteuerung Hauptraum");
</pre>
=== getDeviceName ===
<pre>
getDeviceName();
</pre>
Liefert den Namen der Lichtsteuerung. Beispiel:
<pre>
print getDeviceName();
> Lichtsteuerung Hauptraum
</pre>
=== getDMXStartAddress ===
<pre>
getDMXStartAddress();
</pre>
Liefert die konfigurierte DMX Startaddresse zurück. Kann über RDM gesetzt und abgefragt werden (DMX_START_ADDRESS). Beispiel:
<pre>
print getDMXStartAddress();
> 32
</pre>
=== setDMXStartAddress ===
<pre>
setDMXStartAddress(number);
</pre>
Setzt die DMX-Startaddresse. Wird im EEPROM abgespeichert. Beispiel:
<pre>
setDMXStartAddress(32);
</pre>
=== getRDMUID ===
<pre>
getRDMUID();
</pre>
Liefert die RDM UID zurück. Beispiel:
<pre>
print getRDMUID();
&gt; 1f13:abde1000
</pre>
=== setOutputName ===
<pre>
setOutputName(number, "Description");
</pre>
Gibt dem Ausgang mit <code>number</code> eine Beschreibung, maximal 32 Zeichen, nur ASCII. Wird im EEPROM abgespeichert. Die Beschreibung kann über RDM abgefragt werden. Beispiel:
<pre>
setOutputName(1, "Lichtkreis 1 (Lager)");
</pre>
=== getOutputName ===
<pre>
getOutputName(number);
</pre>
Liefert den Namen eines Ausgangs zurück. Beispiel:
<pre>
print getOutputName(1);
> Lichtkreis 1 (Lager)
</pre>
=== setOutputState ===
<pre>
setOutputState(number, state);
</pre>
Setzt den Ausgang <code>number</code> auf den Zustand 0 (aus) oder 1 (an). Beispiel:
<pre>
setOutputState(10, 1);
</pre>
=== getOutputState ===
<pre>
getOutputState(number);
</pre>
Gibt den Zustand des Ausgangs <code>number</code> zurück.
Beispiel:
<pre>
print getOutputState(10);
> 1
</pre>
=== toggleOutputState ===
<pre>
toggleOutputState(number);
</pre>
Toggelt den Zustand des Ausgangs <code>number</code>.
Beispiel:
<pre>
toggleOutputState(1);
print getOutputState(1);
> 1
toggleOutputState(1);
print getOutputState(1);
> 0
</pre>
=== setInputName ===
<pre>
setInputName(number, "Description");
</pre>
Gibt dem Eingang mit <code>number</code> eine Beschreibung, maximal 32 Zeichen, nur ASCII. Wird im EEPROM abgespeichert. Beispiel:
<pre>
setInputName(1, "Lichtschalter Tuer Lager");
</pre>
=== getInputName ===
<pre>
getInputName(number);
</pre>
Gibt den Namen des Eingangs zurück. Beispiel:
<pre>
print getInputName(1);
> Lichtschalter Tuer Lager
</pre>
=== setInputMode ===
<pre>
setInputMode(number, mode);
</pre>
Setzt den Modus des Eingangs. Wird im EEPROM abgespeichert. Folgende Modis sind definiert:
<pre>
MODE_TOGGLE: Wechselschalter
MODE_MOMENTARY: Taster
</pre>
Beispiel:
<pre>
setInputMode(1, "MODE_MOMENTARY");
</pre>
=== getInputMode ===
<pre>
getInputMode(number);
</pre>
Liefert den Modus des Eingangs.
Beispiel:
<pre>
print getInputMode(1);
> MODE_MOMENTARY
</pre>
=== listOutputs ===
<pre>
listOutputs();
</pre>
Gibt alle Ausgänge inklusive der Namen auf dem Terminal zurück. Beispiel:
<pre>
listOutputs();
> #1: Lichtkreis 1 (Lager)
> #2: Lichtkreis 2 (Lager)
> #3: Lichtkreis 3 (Lager)
> ...
> #32: Nicht belegt
</pre>
=== listInputs ===
<pre>
listInputs();
</pre>
Gibt alle Ausgänge inklusive der Namen und des Modus auf dem Terminal zurück. Beispiel:
<pre>
listInputs();
> #1: Lichtschalter Tuer (Lager) [MODE_TOGGLE]
> #2: Lichtschalter Tuer (Beamer) [MODE_TOGGLE]
> #3: Lichtschalter Tuer (Tafel) [MODE_TOGGLE]
> #4: Lichtschalter Tuer (Kueche) [MODE_TOGGLE]
> ...
> #16: Nicht belegt [MODE_TOGGLE]
</pre>
=== anyOutputOn ===
<pre>
anyOutputOn (number[,number,...]);
</pre>
Gibt zurück, ob ein Eingang in der Range eingeschalten ist. Beispiel:
<pre>
anyOutputOn(1,2,3,4,5,6);
> 0
</pre>
=== onInput ===
<pre>
function onInputN {}
</pre>
Wird aufgerufen, wenn sich der logische Zustand des Eingangs ändert. Bei einem Taster ist dies analog zu einem kurzen Tasterdruck. Der Zustand wird mit arg(1) abgerufen. N wird dabei durch den entsprechenden Eingang ersetzt.
Beispiel: Prüft, ob einer der Lichtkreise der Tafel an ist. Wenn ja, schalte alle Lichtkreise der Tafel aus. Wenn nein, schalte alle Lichtkreise der Tafel an.
<pre>
function onInput1 { z=anyOutputOn(5,6,7,11,12,13); setOutputState(5, !z); setOutputState(6, !z);
setOutputState(7, !z); setOutputState(11, !z); setOutputState(12, !z); setOutputState(13, !z);}
</pre>

Aktuelle Version vom 5. Dezember 2013, 15:06 Uhr

Einführung

Die Lichtsteuerung verwendet DMX, um die Schaltzustände zu übertragen. Dies ermöglicht es, auch andere Peripherie wie z.b. PAR-Spots anzusteuern. DMX sendet kontinuierlich die Werte für alle 512 Kanäle.

Schaltzustände

In regulären DMX-Setups gibt es nur einen Lichtsteuerung/Controller, der alle angeschlossenen Geräte steuert. Im Falle der Lichtsteuerung gibt es da aber ein Problem: Was ist, wenn jemand einen Lichtschalter betätigt? Wie bekommt der Controller den Schaltzustand mit?

Wir verwenden RDM, um dieses Problem zu umgehen. Mittels RDM können Daten von RDM-fähigen Geräten abgerufen werden.

Wird ein Schaltzustand von der Lichtsteuerung verändert, z.b. durch einen Taster, so wird dieser Kanal zukünftig von der Lichtsteuerung ignoriert.

Der Controller frägt den Schaltzustand aktiv mittels DEFAULT_SLOT_VALUE ab, um den aktuellen Wert des Kanals zu erhalten. Die Slotnummern sind 0-31, analog zu den Ausgängen der Lichtsteuerung.

Erst wenn der empfangene Wert über DMX mit dem internen Wert der Lichtsteuerung übereinstimmt, wird der Kanal nicht mehr ignoriert.

Hierdurch ist sichergestellt, daß die Lichtsteuerung autark funktioniert, auch wenn der Controller defekt ist.