Lasercutter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus RaumZeitLabor Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Bereits getestet)
K (Bereits getestet)
Zeile 124: Zeile 124:
 
| Raster/15/30
 
| Raster/15/30
 
|  
 
|  
|-
 
| Glas
 
| Bilderrahmen, Baumarkt
 
| Raster/50/80
 
| eher mit weniger probieren (50/60?) und gespiegelt von Rückseite lasern
 
 
|-
 
|-
 
| LaserLights
 
| LaserLights
Zeile 134: Zeile 129:
 
| Raster/30/20
 
| Raster/30/20
 
|  
 
|  
 +
|-
 +
| Glas
 +
| Bilderrahmen, Baumarkt
 +
| Raster/50/80
 +
| eher mit weniger probieren (50/60?) und gespiegelt von Rückseite lasern
 
|}
 
|}
  

Version vom 20. Dezember 2011, 20:25 Uhr

WICHTIG

IMMER ERST DEN LASER FOKUSSIEREN! DAZU ANLEITUNG LESEN!

Vektor Mode

Erstellen von Vektor-Dateien für den Laser (Vector Cut)

Für den Vektor-Schnitt braucht man Dateien aus einem Vektorprogramm (Inkscape, Adobe Illustrator). Generell zeichnet man hier mit geometrischen Grundformen (Linien, Kreise) die dann später vom Laser abgefahren werden. Diese Linien haben keinen "Dicke" sondern sind nur Pfade auf denen der Laser langfährt. Dieser Modus eignet sich sehr gut für Zuschnitte oder einfach Gravuren.

Arbeiten mit verschiedenen "Layern" in RetinaEngrave

Die Lasersoftware kann bis zu 7 verschiedene "Layer" (Farben) in einer Datei verarbeiten und man kann mit einer Datei somit 7 verschiedene Stärken in einem Durchgang lasern. Das hilft vor allem, wenn man in einer Datei sowohl schneiden (viel Laser) als auch gravieren (wenig Laser) vorsehen will.

Dazu legt man die Linien in einem Vektorprogramm mit den folgenden RGB-Farben an:

Layer Farbe R G B
1 Rot 255 0 0
2 Grün 0 255 0
3 Blau 0 0 255
4 Magenta 255 0 255
5 Cyan 0 255 255
6 Gelb 255 255 0
7 Schwarz 255 255 255

Transport von Vektordateien mit mehreren Layern

Bisher ist es noch nicht gelungen diese Farbinformationen mittels SVG oder PDF von einem Rechner zu einem anderen zu bringen, so dass die Layer erhalten blieben. Auf Rechnern auf denen RetinaEngrave nicht installiert ist, kann man aber ein XPS erzeugen, mit dem RetinaEngrave umgehen kann

Raster Mode

Grundsätzliches

  • Beim Rastern sollte man darauf achten, dass man NICHT ganz links am Rand der Arbeitsfläche anfängt. Der Laser braucht etwas seitliche "Anlaufstrecke" neben dem Motiv.
  • Es ist (vor allem bei Holz) schlauer, wenn man mit wenig Power (30), viel Speed (70) mehrere Durchgänge lasort. Ansonsten hat man die gefürchteten "Burn Marks" auf dem Material.
  • Ein Featurewunsch für die Software wäre das Lasern von "unten nach oben". Das soll laut Rowmark das Ergebniss deutlich verbessern, weil weniger Material an den gerade gelaserten Stellen hängenbleibt.

Materialwissenschaft

  • KEIN Metall!
  • KEIN PVC oder andere Chlorhaltigen Verbindungen!
  • KEIN MDF (denn der Kleber im MDF verdreckt die Optik extrem schnell)

Kunststoffverbindungen mit Flammtest erforschen: Identify Polymers

Bereits getestet

Material Bezugsquelle Settings (Mode/Speed/Power) Ergebnis
Alulaz/AlumaMark Rowmark / Trotec Raster/1/60 Schwarze Gravur
eloxiertes Aluminium Trotec Laser Raster/25/80 Weiße Gravur
Laser Mark Reverse Rowmark / Trotec Raster/80/30 Motiv spiegeln! dünne Schicht weglasern
LaserMax Farbe Rowmark / Trotec Raster/70/25 dünne Schicht weglasern
Metalgraph Plus Metalloptik Rowmark / Trotec Raster/100/30
Textures 8xx Farbe Rowmark / Trotec Raster/15/30
LaserLights Rowmark / Trotec Raster/30/20
Glas Bilderrahmen, Baumarkt Raster/50/80 eher mit weniger probieren (50/60?) und gespiegelt von Rückseite lasern

Hilfreiches Dokument wenn man Rowmark Sachen bearbeitet: Rowmark Laser Guide

Erfahrungswerte von anderen Hackerspaces:

Mit dem gleichen Gerät

[Noisebridge]

Mit einem anderen Cutter

[Happylab]

[NYC Resistor]

[Metalab]