Kamera: Unterschied zwischen den Versionen

Aus RaumZeitLabor Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Anleitung auf den aktuellen Stand gebracht)
Zeile 8: Zeile 8:
 
Vorbereitung:
 
Vorbereitung:
  
# Kameraauswahl: Kamera aus steeph's Schublade hat bessere Qualität, Kamera vom RZL ist im Regal
+
# Kamera aus dem Karton im Regal holen und an den Strom anschließen. Tisch-stativ aus dem Regal holen.
# Kamera aus dem Karton holen und an den Strom anschließen. Tisch-stativ aus dem Regal bei der Beamerwand holen.
+
 
# Kamera an der idealen Position aufstellen (siehe Bild).
 
# Kamera an der idealen Position aufstellen (siehe Bild).
 
# Kontrollieren, dass man das vollständige Beamerbild sieht und den Vortragenden.
 
# Kontrollieren, dass man das vollständige Beamerbild sieht und den Vortragenden.
 
# Kontrollieren, dass genug Speicher auf der SD-Karte frei ist (die Kamera zeigt auf dem LCD die verbleibende Aufnahmezeit an). Sofern nötig alte Aufnahmen löschen (Aufnahmen müssen nach Benutzung der Kamera direkt kopiert werden, wichtige Daten liegen niemals '''nur''' auf der SD-Karte).
 
# Kontrollieren, dass genug Speicher auf der SD-Karte frei ist (die Kamera zeigt auf dem LCD die verbleibende Aufnahmezeit an). Sofern nötig alte Aufnahmen löschen (Aufnahmen müssen nach Benutzung der Kamera direkt kopiert werden, wichtige Daten liegen niemals '''nur''' auf der SD-Karte).
# Mikrofon an die Kamera anschließen.
+
# Audiorekorder aus dem Regal holen und am Tischende aufstellen.
# Labornotebook aus dem Regal bei der Stereo-Anlage holen und an den Strom anschließen.
+
# Kontrollieren, dass genug Speicher auf der SD-Karte frei.
# USB-Mikrofon aus dem Regal bei der Beamerwand holen und an das Labornotebook anschließen.
+
# Einstellungen (Mikrofonwahl, Pegel) überprüfen. Im Zweifelsfall mit angeschlossenen Kopfhörern testen.
# Pegel des USB-Mikrofons überprüfen.
+
 
# Die Tischlampen vom Tisch nehmen.
 
# Die Tischlampen vom Tisch nehmen.
 
# Das Licht beim Beamer ausschalten, bei der Tafel anlassen
 
# Das Licht beim Beamer ausschalten, bei der Tafel anlassen
 +
# Kamera und Stativ nach der Nutzung wieder an ihren Platz legen
  
 
Aufnahme starten:
 
Aufnahme starten:
  
# Bei der Kamera auf den Aufnahme-Knopf drücken.
+
# Bei der Kamera auf den Aufnahme-Knopf drücken. Ein roter Punkt erscheint im Display.
# Am Labornotebook folgenden Befehl ausführen:
+
# Beim Audiorekoreder auf die breite Taste unter dem Display drücken. Auf der Taste leuchtet während der Aufnahme ein roter Punkt.
 
+
gst-launch pulsesrc device="alsa_input.usb-Thomann_SC450USB-00-SC450USB.analog-mono" ! \
+
  audio/x-raw-int,rate=48000,channels=2,width=16 ! tee name=t_audio ! queue ! \
+
  pulsesink t_audio. ! audioconvert ! vorbisenc ! oggmux ! filesink location=record_$(date +%Y%m%d-%H%I).oga
+
 
+
Anschließend kann man [[Datei:Rzl-video-sound.mp3]] abspielen (z.B. mit einem Smartphone) um später einfacher die Audio-/Video-Spur zu synchronisieren.
+
 
+
Notebook-Setup (Thinkpad X200):
+
* Pegel auf "Base" stehen lassen in pavucontrol, Profil Audio Mono
+
* In alsamixer auf 80 (13 dB) stellen beim mic in capture.
+
* Playback Master auf 89 (-8 dB) und PCM auf 100 in alsamixer.
+
  
 
== Bearbeitung ==
 
== Bearbeitung ==
  
Die Videos der Kamera haben eine Framerate von 29.97 fps, aber eine Field-Anzahl von 59, obwohl sie nicht interlaced sind. Das verwirrt kdenlive, daher re-encodiere ich derzeit vorher:
+
Die Videos der Kamera haben eine Framerate von 29.97 fps, aber eine Field-Anzahl von 59, obwohl sie nicht interlaced sind. Das verwirrt alte Versionen von kdenlive, daher re-encodierte eins früher vor der Weiterverarbeitung:
  
 
  ffmpeg -threads 0 -i IMAG0001.MP4 -target ntsc-dvd -sameq -s hd1080 IMAG0001_recoded.mpg
 
  ffmpeg -threads 0 -i IMAG0001.MP4 -target ntsc-dvd -sameq -s hd1080 IMAG0001_recoded.mpg
 +
 +
Bei den meisten Vorträgen, die den Beamer benutzt haben (abgedunkelter Raum), ist es sinnvoll, das Bild etwas aufzuhellen. In kdenlive kann man dazu den Effekt "Colour correction - Curves" zum Video hinzufügen und einen Punkt oberhalb der Normallinie anklicken (z.B. bei ca. 600x800).
  
 
Zur Aufbereitung der Audiospur empfliehlt sich die Datei durch [https://auphonic.com/ Auphonic] laufen zu lassen. Im Zweifelsfall schadet es dabei nicht, alle Filter einzuschalten.
 
Zur Aufbereitung der Audiospur empfliehlt sich die Datei durch [https://auphonic.com/ Auphonic] laufen zu lassen. Im Zweifelsfall schadet es dabei nicht, alle Filter einzuschalten.
 
Bei den meisten Vorträgen, die den Beamer benutzt haben (abgedunkelter Raum), ist es sinnvoll, das Bild etwas aufzuhellen. In kdenlive kann man dazu den Effekt "Colour correction - Curves" zum Video hinzufügen und einen Punkt oberhalb der Normallinie anklicken (z.B. bei ca. 600x800).
 
  
 
=== Nötige Dateien ===
 
=== Nötige Dateien ===

Version vom 5. November 2013, 21:47 Uhr

Ideale Kameraposition
Testbild

Das RaumZeitLabor besitzt eine Toshiba Camileo X200 FullHD-Kamera zum Aufzeichnen von Vorträgen. Leider ist der Ton, der aus dieser Kamera rausfällt, nicht all zu gut, deshalb werden Audiospuren seperat aufgezeichnet.

Wichtig: Macht euch mit dieser Anleitung vertraut, bevor ihr die Kamera nutzt!!1!

Checkliste für Vortrags-Aufzeichnungen

Vorbereitung:

  1. Kamera aus dem Karton im Regal holen und an den Strom anschließen. Tisch-stativ aus dem Regal holen.
  2. Kamera an der idealen Position aufstellen (siehe Bild).
  3. Kontrollieren, dass man das vollständige Beamerbild sieht und den Vortragenden.
  4. Kontrollieren, dass genug Speicher auf der SD-Karte frei ist (die Kamera zeigt auf dem LCD die verbleibende Aufnahmezeit an). Sofern nötig alte Aufnahmen löschen (Aufnahmen müssen nach Benutzung der Kamera direkt kopiert werden, wichtige Daten liegen niemals nur auf der SD-Karte).
  5. Audiorekorder aus dem Regal holen und am Tischende aufstellen.
  6. Kontrollieren, dass genug Speicher auf der SD-Karte frei.
  7. Einstellungen (Mikrofonwahl, Pegel) überprüfen. Im Zweifelsfall mit angeschlossenen Kopfhörern testen.
  8. Die Tischlampen vom Tisch nehmen.
  9. Das Licht beim Beamer ausschalten, bei der Tafel anlassen
  10. Kamera und Stativ nach der Nutzung wieder an ihren Platz legen

Aufnahme starten:

  1. Bei der Kamera auf den Aufnahme-Knopf drücken. Ein roter Punkt erscheint im Display.
  2. Beim Audiorekoreder auf die breite Taste unter dem Display drücken. Auf der Taste leuchtet während der Aufnahme ein roter Punkt.

Bearbeitung

Die Videos der Kamera haben eine Framerate von 29.97 fps, aber eine Field-Anzahl von 59, obwohl sie nicht interlaced sind. Das verwirrt alte Versionen von kdenlive, daher re-encodierte eins früher vor der Weiterverarbeitung:

ffmpeg -threads 0 -i IMAG0001.MP4 -target ntsc-dvd -sameq -s hd1080 IMAG0001_recoded.mpg

Bei den meisten Vorträgen, die den Beamer benutzt haben (abgedunkelter Raum), ist es sinnvoll, das Bild etwas aufzuhellen. In kdenlive kann man dazu den Effekt "Colour correction - Curves" zum Video hinzufügen und einen Punkt oberhalb der Normallinie anklicken (z.B. bei ca. 600x800).

Zur Aufbereitung der Audiospur empfliehlt sich die Datei durch Auphonic laufen zu lassen. Im Zweifelsfall schadet es dabei nicht, alle Filter einzuschalten.

Nötige Dateien

  1. RZL_Introvideo (RZL-Introvideo, Full HD)
  2. Datei:RZL Vorlage-2012-08-28.tar.bz2 (Projekt-Datei für kdenlive, Schriftart, CC-BY-Logo, Synchronisations-Sound)

Vorsicht, die Datei ist eine Tarbomb! Am besten für jedes Video so benutzen (wichtig ist, dass man kdenlive im selben Verzeichnis startet):

cd ~/videos/2012-08-28/
tar xf ~/Downloads/RZL_Vorlage-2012-08-28.tar.bz2
kdenlive *.kdenlive

Einmalig muss man die Font installieren:

tar xf ~/Downloads/RZL_Vorlage-2012-08-28.tar.bz2 -C ~/.fonts miso.otf
fc-cache -fv

(Die Schriftart stammt von http://www.fontex.org/download/Miso.otf)